Roastbeef vom Grill: Saftig & lecker

Wie Sie Roastbeef auf dem Grill oder gar im Smoker perfekt zubereiten, können Sie im folgenden Ratgeber nachlesen.
Von Herman Meinholz
Herman Meinholz
Geschrieben von Herman Meinholz
Koch und Chefredakteur
Herman arbeitet seit 15 Jahren als Koch, ist Meister des Feuers und Outdoor-Begeisterter. Küchengerä mehr anzeigen
Aktualisiert Mai., 2023
Aktualisiert Mai., 2023
Bbqlabor ist Leser-unterstützt. Wir können eine Provision durch Produkte verdienen, die über Links auf dieser Seite gekauft wurden. Erfahren Sie hier mehr über unseren Prozess here

Okay, zugegeben: Roastbeef grillen darf getrost als eine Königsdisziplin am Grill bezeichnet werden und erfordert etwas Konzentration und Umsicht. Um ein Roastbeef perfekt zu grillen, muss dieses exakt bis zur optimalen Kerntemperatur gegart werden. Hierfür ist die Zuhilfenahme eines Fleischthermometers unabdingbar. Wenn Sie jedoch alle nötigen Vorkehrungen treffen und sich genau an die Vorgaben bezüglich Gartemperatur, Garzeit und Positionierung des Grillgutes halten, wird auch Ihnen das Roastbeef auf dem Grill perfekt gelingen. Was genau Sie hierbei zwingend beachten sollten und welche Utensilien für die Zubereitung von Roastbeef benötigt werden, erfahren Sie im folgenden Ratgeber. Hier bleiben keine Fragen offen: Wie Sie Roastbeef Steak grillen, Roastbeef am Stück grillen, welche Kerntemperatur und Marinade das Fleisch Vertrauenswürdige Quelle Fleisch - wie viel ist gesund? Fleisch kommt hierzulande gerne und viel auf den Tisch. Sein Image schwankt zwischen ungesund, weil fett- und cholesterinreich, und unverzichtbar, weil vitamin- und mineralstoffreich. www.ugb.de haben sollte und ob Sie Ihr Roastbeef auch räuchern können, haben wir Ihnen neben anderen nützlichen Infos ausführlich in unserer Übersicht zusammengestellt.

Anleitung

Für das Roastbeef nehmen Sie das frische und hochqualitative Fleisch.

Hier fängt die Vorbereitung schon lange vor dem Grillen an: Um ein perfekt gegrilltes Roastbeef zu bekommen, muss bereits beim Kauf des Fleisches darauf geachtet werdem, dass dies qualitativ hochwertig und gut abgehangen ist. Gutes Fleisch erkennen Sie am Geruch, der Färbung und der Haptik. Ein hochwertiges Roastbeef wird eine tiefrote Färbung und ein fein marmoriertes Fettmuster haben. Das Fleisch sollte beim Drucktest mit dem Finger schön fest sein und nur wenig nachgeben. Was Sie sodann bei der Verarbeitung des Roastbeef beachten sollten, haben wir im Folgenden in einzelnen Schritten für Sie verständlich und übersichtlich zusammengefasst.

Parieren und in Form bringen

Nach dem Kauf des Fleisches gilt es, dieses für die Zubereitung auf dem Grill vorzubereiten. Entfernen Sie zunächst sichtbare Sehnen und überschüssiges Fett vom Fleischstück. Diesen Vorgang nennt man auch Parieren.

Pro Tipp: die entfernten Fleischreste als so genannten Parüren können Sie wunderbar zur Zubereitung von Suppen oder Eintöpfen verwenden.

Sodann müssen Sie für sich überlegen, ob Sie den für das Roastbeef typischen Fettdeckel entfernen wollen. Dies bringt den Vorteil mit sich, dass Sie eine größere Fläche zum Würzen des Fleisches zur Verfügung haben. Als Nachteil ist jedoch anzumerken, dass die Fettschicht das Fleisch während der Zubereitung effektiv vor dem Austrocknen schützt. Somit ist diese Entscheidung individuell abzuwägen. Sollten Sie aus dem Roastbeef jedoch Bratenaufschnitt machen wollen, empfehlen wir, den Fettdeckel vorab zu entfernen.

Möchten Sie das Roastbeef in Steakform Vertrauenswürdige Quelle Rindfleisch aus den USA: American Roastbeef | STERN.de Den Fettrand sollte man beim Roastbeef immer einscheiden, sonst wlbt sich spter das Fett beim Grillen www.stern.de als amerikanisches Rumpsteak grillen, schneiden Sie das Roastbeef vor dem Grillen in etwa 3 cm dicke Scheiben. Wir empfehlen, den Fettdeckel hierzu am Fleisch zu belassen.

Marinieren und würzen

Nun gilt es, das Fleisch zu würzen und zu marinieren. Hier empfehlen wir, das Stück mit der Marinade einzupinseln und in Frischhaltefolie eingewickelt über Nacht im Kühlschrank gut durchziehen zu lassen. Haben Sie sich dazu entschieden, die Fettschicht auf dem Fleisch zu belassen, sollten Sie diese vor dem Marinieren kreuzweise einschneiden. Hierbei sollten Sie jedoch nicht in das magere Fleisch eindringen. Das Kreuzmuster in der Fettschicht verhindert ein Verziehen des Fleisches auf dem Grill. Die Fettschicht wird beim Auftragen der Marinade ausgespart.

Bei der Herstellung der Marinade können Sie Kreativität walten lassen – hier gibt es reichlich Auswahl an schmackhaften Marinaden. Klassischerweise werden hierbei frische oder getrocknete Kräuter wie Rosmarin, Thymian oder Majoran mit Olivenöl, Salz, Pfeffer, Knoblauch und etwas Senf vermischt. Die fertige Marinade dann mit einem Backpinsel rundum großzügig auf dem Fleischstück auftragen, in Frischhaltefolie einwickeln und im Kühlschrank ziehen lassen. Das Fleisch etwa eine halbe Stunde vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen und bei Zimmertemperatur in der Frischhaltefolie lagern.

Wollen Sie Ihr Roastbeef nicht auf dem Grill zubereiten, sondern im Smoker räuchern, stellen Sie hierzu keine Marinade her, sondern einen “Rub” aus Gewürzen und Salzen. Dieser wird im Gegensatz zur klassischen Marinade ausschließlich aus trockenen Gewürzen ohne die Zugabe von Ölen oder sonstigen Flüssigkeiten hergestellt und wird daher teilweise auch als Trockenmarinade bezeichnet. Falls Sie auf der Suche nach einem Pellet-Smoker sind, empfehlen wir Ihnen sich die Modelle Burnhard Flint und Nexgrill Oakford 790 näher anzuschauen.





Mit einem Rub können Sie Ihr Roastbeef smoken statt grillen.

Heiß angrillen & niedrig gar ziehen

Zur Zubereitung des Roastbeef auf einem Grill eignet sich insbesondere ein Kugelgrill oder alle anderen Grills mit einer Garhaube. Sollten Sie einen Holzkohlegrill verwenden, empfehlen wir, etwas getrocknetes Buchenholz zwischen die Holzkohle zu geben – dies sorgt für das unvergleichliche Raucharoma. Sobald Ihr Grill die nötige Temperatur erreicht hat, legen Sie das Roastbeef schräg auf den Grillrost, um ein schönes Grillmuster am Fleischstück zu erhalten. Zuerst wird das Roastbeef scharf, das heißt heiß angegrillt. Hierfür sollte es bei einer Temperatur von etwa 230° C direkt über der Flamme etwa drei Minuten von jeder Seite gegrillt werden. Im Anschluss wird das Roastbeef sodann bei niedriger Temperatur indirekt – also neben der Hitzequelle – schonend fertig gegart. Die Temperatur sollte hierbei 130° C nicht überschreiten. Die Garzeiten hängen hierbei von Größe, Gewicht und gewünschtem Garergebnis (rare, medium oder well done) ab. Wir empfehlen die Verwendung eines Fleischthermometers, um die Kerntemperatur im Fleischstück genau bestimmen zu können. Dies muss seitlich eingestochen werden, um in die dickste Stelle des Fleisches einzudringen. Die optimale Kerntemperatur, die beim Roastbeef medium grillen erreicht werden sollte, liegt bei etwa 55° C. Welche Garzeit für die verschiedenen Garstufen des Fleischstückes benötigt wird, können Sie in unserer praktischen Tabelle zur Kerntemperatur ablesen. Als Daumenregel gilt, dass Sie eine Garzeit von mindestens 1,5 Stunden zum Garziehen des Roastbeef einkalkulieren sollten.

Möchten Sie Ihr Roastbeef als Steak zubereiten, grillen Sie dieses zunächst auf beiden Seiten bei etwa 230° C bis 260° C direkt und auf hoher Hitze an und lassen es sodann schonend indirekt bei einer maximalen Temperatur von 130° C solange gar ziehen, bis die optimale Kerntemperatur erreicht ist.

Roastbeef rückwärts grillen

Sie können Ihr Roastbeef auch rückwärts grillen – das heißt die Garschritte in umgekehrter Reihenfolge vornehmen. Hierzu ziehen Sie das Fleischstück zunächst schonend gar und grillen es danach scharf bei direkter und hoher Hitze an, sodass sich die herrlichen Röstaromen entwickeln. Das Ergebnis wird sich nicht erheblich von dem der klassischen Zubereitungsweise unterscheiden – die Reihenfolge ist eher Geschmackssache. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, den ersten Schritt des schonenden Durchgarens beim rückwärts grillen im Backofen vorzunehmen, sodass Sie den Grill nicht über Stunden in Betrieb halten müssen, sondern dieser erst zum krönenden Abschluss des scharfen Angrillens zum Einsatz kommt.

Räuchern statt grillen

Wenn Sie lieber räuchern anstatt grillen, haben wir eine gute Nachricht: denn auch mit einem Pelltsmoker lässt sich Roastbeef hervorragend zubereiten. Hierfür heizen Sie den Pelltsmoker auf etwa 107° C vor und befreien das Fleischstück zunächst vorsichtig von der Silberhaut. Vor dem Räuchern sollte das Fleisch unbedingt “gerubbt” werden, das heißt mit einer würzigen Paste eingerieben werden. Hierfür etwas Zucker, Salz, Koriandersaat und Pfeffer in einer Schüssel vermischen. Sodann das Fleisch großzügig mit der Mischung einreiben und anschließend auf den Rost legen. Den Messfühler des Fleischthermometers seitlich mittig bis zur dicksten Stelle einstechen und den Deckel des Smokers schließen. Das Fleisch sollte – abhängig von Größe und Gewicht des Stückes – für etwa zwei bis drei Stunden garen, bis die Kerntemperatur von 52° C erreicht ist. Das Stück vom Smoker nehmen und in etwas Butcher Paper oder Aluminiumfolie einschlagen und circa 20 Minuten ruhen lassen. Das Thermometer hierbei im Fleisch belassen und warten, bis sich die Kerntemperatur auf 57° C erhöht hat. Ist die Temperatur erreicht, ist das Roastbeef bereit zum Verzehr. Guten Appetit!

Kerntemperatur

Die Kerntemperatur ist das A und O beim Grillen von Roastbeef bis zum perfekten Garpunkt. Aufgrund der essentiellen Bedeutung haben wir im Folgenden die empfohlenen Kerntemperaturen für verschiedene Gargrade für Sie übersichtlich zusammengestellt.

Gardgrade rare (blutig) medium rare (englisch) medium (rosa) well done (durch)
Kerntemperatur Rostbeef 44° C – 47° C 48° C – 54° C 55° C – 59° C 60° C
Kerntemperatur Rumpsteak 44° C – 47° C 48° C – 54° C 55° C – 59° C 60° C

Die Zeit, die zum Erreichen der optimalen Kerntemperatur benötigt wird, hängt natürlich von Größe und Gewicht des Roastbeefs ab. Als Faustregel gilt, dass ein Roastbeef mit zwei Kilogramm Gewicht bei 120° C Grilltemperatur mindestens 1,5 Stunden braucht, um die Kerntemperatur von 55° C zu erreichen. Hat das Fleischstück indes nur ein Gewicht von einem Kilogramm, reichen hierzu etwa 70 Minuten aus.

Lassen Sie das Fleischstück nach dem Grillen etwa zehn Minuten ruhen, bevor Sie es servieren. Während der Ruhephase erhöht sich die Kerntemperatur im Fleischstück um circa 2° C bis 3° C, sodass Sie das Roastbeef bei einer gewünschten Kerntemperatur von 55° C schon bei Erreichen von etwa 52° C vom Grillrost nehmen können. Idealerweise verbleibt das Fleischthermometer auch beim Ruhen im Roastbeef – so können Sie einfach ablesen, wann die optimale Kerntemperatur erreicht wurde.

Fazit

Der Gedanke, ein Roastbeef zu grillen, kann – aus gutem Grunde – etwas einschüchternd sein. Zugegeben, hier kann einiges schief gehen. Aber keine Sorge! Denn wenn Sie sich bei Auswahl des Rindfleisches, der Vorbereitung des Grillgutes mit Marinade oder Gewürz-Rub und bei der Dauer und Temperatur des Grillens genau an die Vorgaben halten, werden Sie sich über ein herrlich zartes Roastbeef mit einem unverwechselbaren Röstaroma und perfekter Kruste freuen können. Bewahren Sie hierfür Ihr Fleischthermometer gut im Auge und achten Sie darauf, dass Sie das Roastbeef bereits einige Grade vor Erreichen der Kerntemperatur vom Grill nehmen und noch solange ruhen lassen, bis die errechnete Kerntemperatur erreicht ist.

Quellen

1.
Fleisch - wie viel ist gesund?
Fleisch kommt hierzulande gerne und viel auf den Tisch. Sein Image schwankt zwischen ungesund, weil fett- und cholesterinreich, und unverzichtbar, weil vitamin- und mineralstoffreich.
2.
Rindfleisch aus den USA: American Roastbeef | STERN.de
Den Fettrand sollte man beim Roastbeef immer einscheiden, sonst wlbt sich spter das Fett beim Grillen
Kommentare
+Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

X